Solidargemeinschaft

Die Solidargemeinschaft für Schenken, Leihen und Schöpfen wurde am 31 .3. bei dem Treffen der Transition Initiative Allgäu in Memmingen durch die ersten Eintritte begonnen. Sie ist zunächst bei dem PIA Förderverein für nachhaltiges Wirtschaften Allgäu e.V. angesiedelt.

Die Solidargemeinschaft (kurz SG) ist sehr einfach und unbürokratisch und hat als Grundgedanken nicht Mangel wie er in weiten Teilen der Gesellschaft und im Wirtschaftssystem mit Zins und Zinseszins (und damit vorprogrammierten Verlierern) vorherrscht. Grundgedanke ist der, dass wenn wir unsere Fähigkeiten, Energie, Material, geringe Mengen an Geld des Einzelnen, Wissen und Zeit sinnvoll in der Gmeinschaft einsetzen viel möglich für den Einzelnen und die Gesellschaft wird.
Wir leben in Deutschland eigentlich in einer Fülle, welche wir durch falsche Glaubenssätze, unnötigen Konsum mit Schulden, fehlender Kooperation und aus vielen anderen Gründen nicht wahrnehmen und leben (im Mangel denken und leben). Die Solidargemeinschaft soll ein Schritt in die Welt der Fülle und des Reichtumsdenken sein.

Die Solidargemeinschaft ist ähnlich den Artabana-Gemeinschaften im Gesundheitswesen gedacht ( die haben über 3 Mio auf ihren Konten bei der GLS-Bank). Beeindruckend sind da aber vor allem die Grundgedanken „Solidarität – Schenken -Gegenseitige Hilfe“, die es so mit wenig Aufwand bewirken, für die einzelnen und die Gruppe ein hohes Maß an Selbstversorgung, Therapiefreiheit und finanzielle Unterstützung im Gesundheitsbereich zu ermöglichen.
Im Fall der Solidargemeinschaft geht es über den Gesundheitsbereich hinaus und es sollen gerade Menschen, Projekte unterstützt werden, die sonst oft wegen einem Mangel an Zeit, Geld, Arbeitskraft, Wissen und Können scheitern. Dies ist auch gerade in der Permakultur häufig der Fall.

Die ersten Aktionen haben schon stattgefunden (s. Infopunkt 2 unten), begünstigt wurden dabei viele Menschen. Die nächste Aktion ist der Bau einer Kapsel mit Kindern (s. Infopunkt 3 unten).

Es wäre schön, wenn möglichst viele Menschen mitmachen würden.
Die 100,- pro Jahr pro Person sind zum einen für die Arbeit der Vernetzer, die über das Schenken an Zeit etc. hinausgeht und zum Anschub von Projekten. Versprechen kann ich, daß diese 100,- sich vielfach ideell, sozial, wirtschaftlich, ökologisch auszahlen werden für die meisten Mitglieder.

Hier finden Sie weitergehende Informationen:

Verfasser und Informationen: Jochen Koller, koller-wiggensbach@t-online.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s